Aktuell

 
Lesungen mit Fotoschau
Heerbrugg: Montag, 6. September 2021, abends
HV Rheintalische Gesellschaft für Musik und Literatur (für Mitglieder)

Chur: Mittwoch, 24. November 2021, abends
Stadtbibliothek Chur, Hinter dem Ladentisch (öffentlich)

Bisherige Lesungen: Universitätsbibliothek Bern, Gemeindebibliotheken, Kulturvereine, Schweizerisches Sozialarchiv, Vorarlberger Landesbibliothek, Stadtmuseum Dornbirn, Lecher Literaturtage, St. Galler Literaturfestival Wortlaut.

Gerne lese ich auch in Ihrem Kreis. Ich freue mich auf Ihre Kontaktnahme.

 
Rheintaler Frauenrundgänge
Altstätten: Von Heiligen und Zwangssterilisierten, aber nicht nur
2. und 14. September 2021, 18:30 (der Rundgang vom 2. September ist ausgebucht)
Rebstein: Die ungeliebte Stickereifabrikantin, ihr Netzwerk und ihr Personal
31. August und 9. September 2021, 18:30
Widnau: Von Dienstmädchen, Gastarbeiterinnen und Büroamseln
24. August und 23. September 2021, 18:30
Die Rundgänge finden im Rahmen des 50-Jahr-Jubiläums des Frauenstimm- und Wahlrechts im Auftrag des Museums Prestegg statt. 
Siehe Ausstellung klug&kühn und Rheintaler vom 24.4.2021. 
Bei den Frauenrundgängen sind auch Männer willkommen.
Anmeldung: Museum Prestegg

Sonja Zünd: „Ich möchte mich noch einmal bedanken für den tollen Frauenrundgang gestern Abend. Es war eine Freude, dir zuzuhören, deine Sprache, dein Witz und deine Bodenständigkeit nimmt einen in Bann. Auch hast du echte verborgene Perlen aus der Geschichte ausgegraben, die so tolle Frauenporträts ins rechte Licht rücken. Für mich als Frau, die in Altstätten aufgewachsen ist, total inspirierend und teilweise auch sehr überraschend. Herrlich!“
Herta Graf: „Es war interessant und eindrücklich. Sehr berührend und zugleich kaum zu glauben, was die junge Bernadette erdulden musste. Wie sie ihr jetziges Leben meistert und dabei so fröhlich sein kann, ist höchst bewundernswert. Eine starke Frau.“
Martha Beéry, Interessengemeinschaft Frau und Museum: „Das war gestern in Widnau ein super Anlass mit einem so vielfältigen Frauengeschichtsbild. Es ist gut, wenn jemand zur Sprache bringt, wie es ist, und nicht, wie man es sehen sollte. Das machst du ausgezeichnet und mit einer sehr präzisen Sprache, die erst noch schön tönt. Sie lässt in einem die beschriebene Welt tatsächlich so auftauchen, wie sie ist. So kann ein reales Bild der Geschichte der Frauen in der Schweiz entstehen. Herzlichen Dank.»